Dokumentengruppe eines Gefreiten der Heeres Sturm Artillerie Brigade 261

Es handelt sich hierbei meiner Ansicht nach um eine kleine aber interessante Dokumentengruppe.

261foto1.jpg (47226 Byte)

Eingezogen wurde der Soldat bei der Artillerie Ersatz Abteilung 69 in Mannheim

Zuvor leistete er im Jahre 1942 seinen Reichsarbeitsdienst ab.

Hier die interessanten Eintragungen wie der RAD Einsatz am Westwall, sowie im Rahmen der Marine

im Operationsgebiet in Frankreich.

 

Es folgte eine Ausbildung in der Nachrichtenstaffel der

schweren Artillerie Ausbildungsabteilung 69

Mitte 1943 wurde er zur Stabsbatterie, Sturmgeschütz Ersatz und Ausbildungs Abteilung 300 versetzt.

 

Eine weitere interessante Eintragung ist die Einheit:

Sturmgeschütz Ersatz und Ausbildungs Abteilung 300

Kommando Rübezahl / Stabszug

261deck.jpg (49629 Byte)261c.jpg (67962 Byte)

261a.jpg (60785 Byte)261d.jpg (73715 Byte)

261b.jpg (56278 Byte)

 

 

261e.jpg (80001 Byte)261g.jpg (58220 Byte)

261f.jpg (58313 Byte)

 

 

 

 

 

 

 

Bei dieser Eintragung steh261h.jpg (85842 Byte)t auch "umbenannt: Stabsbatterie / Sturmartillerie Abteilung 276"

 

Hier blieb blieb er bis September 1944, ehe er wieder zur Ersatz Abteilung 300

versetzt wurde.

Ab dem 20. Dezember 1944 wurde er bei der 1. / Heeres Sturmartillerie Brigade 261 eingesetzt, bei welcher er

auch bis Kriegsende eingesetzt wurde.

Eine für mich seltene Eintragung bezieht sich auf die Ausbildung an Waffen.

Hier der Eintrag, ausgebildet als Ladekanonier und Richt - Unteroffizier an der Kwk 40 und

an der Sturm Haubitze 42.

261m.jpg (70291 Byte)261l.jpg (79659 Byte)

 

 

 

Eine weitere Eintragung hat mich bisher noch vor ein kleines Rätsel gestellt.

Hier der Vermerk u. a.: Zusatzschein Allkettenfahrzeuge über 60 to

Es kommen nicht viele Kettenfahrzeuge mit einem Gewicht über 60 Tonnen in Frage.

 

Seine Einsätze erfolgten bei der Heeresgruppe Süd, sowie der Heeresgruppe Mitte in Litauen.

Mit der Heeres Sturmartillerie Brigade 261 kämpfte er unter der 2. Panzer Armee in Ungarn.

Ab April 1945 unterstand die Brigade der SS Panzer Armee in Ungarn und Niederösterreich.

 

Am 1. August 1944 wurde der Soldat zum Gefreiten befördert. Hier eingetragen von

Oberleutnant und Batterie Führer Schäfer (Schäfer führte damals die Stabsbatterie)

 

Der Gefreite wurde am 1. März 1945 noch mit dem Allgemeinen Sturmabzeichen

ausgezeichnet.

261i.jpg (45590 Byte)

Hier mit der Originalunterschrift des damaligen Kommandeurs

der Heeres Sturmartillerie Brigade 261

Hauptmann Konopka

 

Nachfolgend sein Wehrmachtsführerschein, ausgestellt von der

Sturmartillerie Abteilung 276

Unterschrift des Kommandeurs dieser Abteilung

Major Jobst Veit Braun

Deutsches Kreuz in Gold am 17.03.1944

 

261j.jpg (58207 Byte)

261k.jpg (54234 Byte)

 

  Hier noch drei Einsatzfotos von der Heeres Sturmartillerie Brigade 261

261foto2.jpg (63143 Byte)

 

 

 

 

                     

                         Irgendwo im Osten       Batterie - Tross der Brigade 261      Das Mittagessen wird zubereitet.

261foto3.jpg (93281 Byte)

 

 

261foto4.jpg (86282 Byte)