typische Uniform der

Sturmartillerie

 

Auf dieser Seite etwas zu den Uniformen der Sturmartillerie.

Nachdem sich die schwarze Panzeruniformen so gut bewährt hatte und bei den Panzermännern sehr

beliebt war, wurde auch die Sturmartillerie mit den Uniformen ausgestattet. Jedoch mit dem Unterschied der

Farbgebung. Die Sturmartilleristen bekamen Panzeruniformen in Feldgrau. Dies diente der besseren Tarnung

nach verlassen des Sturmgeschützes. Es gab verschiedene Ausführungen und Farben, alle jedoch in Anlehnung

an den Schnitt der schwarzen Panzeruniform.

 

Wenn man heute ein Foto eines Soldaten in der Uniform der Sturmartillerie bekommt, kann man

leider nicht davon ausgehen, dass es sich auch um einen Sturmartilleristen, geschweige denn um einen

Sturmgeschützmann handelt. Die Uniform der Sturmartillerie war bei verschiedenen Truppenteilen

sehr beliebt und ebenso wurden einige Waffengattungen mit dieser Uniform ausgestattet.

Es sind Fotos bekannt auf denen nachweißlich Soldaten abgebildet sind, die nicht der Sturmartillerie

angehörten. Dies waren zum Beispiel Einheiten wie:

 

- Panzer Propaganda Kompanien

- Panzer Pionier Bataillone

- Panzer Divisionen (hier bei Panzer Regimentern)

                              wobei natürlich zugehörige StuG Einheiten berücksichtigt werden müssen

- Panther und Tiger Abteilungen

- Panzer Jäger Abteilungen auf Selbstfahrlafetten

- Panzer Grenadier Regimenter

- Artillerie Abteilungen

- Eisenbahn Panzerzüge

 

Bei den Panzer Divisionen (den eingegliederten Sturmgeschütz / Panzer Jäger Einheiten),

den Panther Abteilungen, den Panzer Jäger Abteilungen auf Selbstfahrlafetten (Sfl.) und den

Eisenbahn Panzerzügen wurde dieser Uniformtyp der Sturmartillerie offiziell getragen.

 

Angehörige eines Eisenbahn Panzerzuges

 

In den anderen genannten Einheiten wurden diese Uniformen meist von Offizieren getragen.

 

So wie es zu der schwarzen Panzeruniform ein schwarzes Panzerbarett gab, wurde zu Beginn auch

ein Panzerbarett in Feldgrün ausgegeben. Es sind nur sehr wenige Exemplare erhalten geblieben.

 

Die Waffenfarbe der Sturmartillerie war Hochrot.

So wurden auf der Uniform der Sturmartillerie hochrot umfasste, feldgraue Kragenspiegel mit

den Totenköpfen (wie bei der schwarzen Panzeruniform) getragen.

 

 

Kragenspiegel wie sie von der Sturmartillerie getragen wurden

 

Ab Januar 1943 sollten auf Anweisung die Totenköpfe von den Kragenspiegeln entfernt werden.

 

 

Kragenspiegel ohne

Totenkopf

 

Dieser Anordnung wurde aber nur teilweise Folge geleistet. So ist es nicht selten, dass auf Fotos der

späteren Kriegsjahre, immer wieder Kragenspiegel mit Totenköpfen zusehen sind.

Gerade im Offiziersrang wurden die Totenköpfe beibehalten.

Die Totenkopf - Kragenspiegel sollten gegen Kragenspiegel mit Doppellitzen - Kragenspiegeln

(hochrot umrandet) der 2. und 3. Ausführung ersetzt werden.

 

 

 

Spätere Kragenspiegel (Doppellitzen) für Uniformen der Sturmartillerie

 

Auch hier gab es wie immer Abweichungen zur Vorschrift. Bekannt sind Fotos, wo die Doppellitzen direkt,

ohne den Kragenspiegel, auf den Kragen aufgebracht wurden. Ebenso existieren Fotos auf denen man

Totenköpfe sehen kann, die direkt, ohne den Kragenspiegel, auf den Kragen aufgebracht wurden.

 

Bereits im Frühjahr 1942 begannen einige Offiziere damit die Doppellitzen - Kragenspiegel auf ihre

Sturmartillerieuniform aufzubringen. Die Totenköpfe verloren aber nie ihre Beliebtheit.

 

Auch sind heute viele Fotos bekannt, die auf den ersten Blick einen Panzermann in

schwarzer Panzeruniform erkennen lassen. So wie bei diversen anderen Einheiten die Uniform der

Sturmartillerie getragen wurde, kam es auch vor, dass Sturmartilleristen die schwarze

Uniform der Panzertruppe trugen.

In einem bestimmten Zeitraum trugen die Sturmartilleristen des Artillerie Lehr Regiments "Jüterbog"

die schwarze Panzeruniform. Zur Unterscheidung wurden auf den Schulterklappen ein "L", teilweise auch

 eine "2" aufgebracht. Die Sturmgeschützschule "Burg" hatte ein kleines "s" auf den Schulterklappen

 

Angehöriger des Artillerie Lehr Regiments "Jüterbog"

Hier ist deutlich das "L" auf der Schulterklappe erkennbar.

 

Die Sturmgeschützuniform gab es in verschiedenen Grau- und Grüntönen. Ebenso gab es

Unterschiede im Stoff. Schönes Erkennungsmerkmal ist auch die Ausführung mit den aufgesetzten

Taschen auf Jacke und Hose.

So wie es bei der Panzeruniform in schwarz auch Lederjacken im gleichen Schnitt gab, sind auch Fotos

bekannt, mit Sturmartillerie - Jacken aus Leder!

 

 

 

Angehöriger der Sturmartillerie mit einer Lederjacke

 

Ebenso gab es den Schnitt der Panzerjacke in weiß. Dies ist aber eine sehr seltene Ausführung

und Fotos mit einer weißen Panzerjacke sind schwer zufinden.

 

Typische Uniform der Sturmartillerie. Hochrot umfasste Kragenspiegel (mit den Totenköpfen)

und Schulterklappen. Dieser Soldat wurde mit dem

Eisernen Kreuz 1. und 2. Klasse ausgezeichnet.