Soldbuch eines Feldwebels im Eisenbahn Panzer Zug ( le. Sp. ) 303

303deck.jpg (81621 Byte)

Soldbuch eines Feldwebels im Eisenbahn Panzer Zug ( le. Sp. ) 303

 

303a.jpg (63570 Byte)

Eingezogen wurde der Soldat als Schütze beim Schützen Ersatz Bataillon 1. 

Verschiedene Einheiten säumten seinen Weg. 

So unter anderem Einheiten wie Panzer Grenadier Regimenter und Panzer Aufklärungs Regimenter.

 

303b.jpg (66479 Byte)

Im Oktober 1943 kam der bereits zum Unteroffizier beförderte Soldat zum 

Eisenbahn Panzer Zug ( le. Sp. ) 303

Dort blieb er bis Kriegsende.

303c.jpg (101456 Byte)

Seine Ersatz Abteilung war die "Eisenbahn Panzer Jäger Ersatz Abteilung".

303d.jpg (133742 Byte)

Laut Befehl mussten Soldbücher nachträglich mit einem Portraitfoto versehen werden. Deshalb befindet sich in diesem

Soldbuch auch ein Foto des  Soldaten in der Uniform der Sturmartillerie. 

Das Portrait ist auch mit 

Eisenbahn Panzer Zug ( le. Sp. ) 303 

gestempelt!

303e.jpg (101587 Byte)

 

Wie schon in der Rubrik "Uniformen der Sturmartillerie" angesprochen, trugen nicht nur die Besatzungen der

 Sturmgeschütze die Uniform der Sturmartillerie, sondern auch Angehörige der Sondereinheiten, wie z. B. 

die der Eisenbahn Panzer Züge.

Das vorliegende Soldbuch ist leider nicht in komplettem Zustand, trotzdem für mich ein seltener Ausweis.

 

Das " le. Sp." steht für "leichter Spähzug". Die genaue Bezeichnung  lautet: "Leichter Schienenpanzerspähwagen" auch

"Panzerdraisine" genannt. Es handelt sich hierbei um ein von der Firma Steyr gebauter Schienenwagen mit einem 70 PS

Motor. Das Gesamtgewicht einer dieser Draisinen betrug 7,5 to. Wobei eine Geschwindigkeit von 60 km / h erreicht wurde.

Vollgetankte Draisinen  erreichten einen Operationsradius von ca. 400 km. Die Besatzung bestand aus  5 - 6 Mann.